Neue Ideen für Biberachs Plätze

Im Zuge des herannahenden Frühlings fragen wir uns, weshalb es auf dem Biberacher Marktplatz bis heute keine größere natürliche Beschattung gibt. Abgesehen von zwei kleinen Bäumen scheinen wir Biberacher uns damit abgefunden zu haben, dass eine solche Idee wegen Schützenfest, Wochen- und Jahrmärkten nicht realisierbar wäre.

Die FDP-Fraktion hält das für falsch und bittet die Verwaltung, unter anderem im Bereich des Markbrunnens und des Bachlaufs mögliche Standorte für einige wenige große Baumbepflanzungen zu prüfen. Selbstverständlich ist das abhängig vom Verlauf von Versorgungsleitungen. Doch gibt es hierfür vermutlich noch Freiräume. Dass Innenstädte durch die immer wärmer werdenden Sommer Kühlung und Schatten benötigen, ist längst bekannt.

Größere Beschattungen lassen sich auch mit mobilen Systemen erzielen. Hierfür gibt es in einigen Städten hervorragende Beispiele wie zum Beispiel im Dorotheen-Quartier in Stuttgart. Ferner ließe sich hier sogar noch weitere Gastronomie ansiedeln. Solche Begrünungen könnten dann auch auf andere Biberacher Plätze ausgedehnt werden. Allemal wünschenswert wäre dies auf dem Schadenhofplatz, Kesselplatz, Viehmarktplatz, Holzmarkt und Kapellenplatz. Denn auf keinem dieser Biberacher Plätze gibt es größere natürliche Beschattungen mit Ausnahme jener auf dem Gigelberg, an der Stadthalle oder entlang des Ratzengrabens. Doch diese befinden sich alle am Stadtrand.

Ihre FDP-Fraktion – vernünftig, konsequent, verlässlich.
Kontakt: Günter Warth